Tomaten: Kraut- und Braunfäule

Kraut und Braunfäule – Vorbeugung

Hobbygärtner geben sich äußerst viel Mühe bei der Bepflanzung in Ihren Gewächshäusern. Vor allem bei Tomaten, denn bis zur Ernte ist es oft ein langer Weg.

Hier finden Sie wertvolle Tipps damit Ihre Tomatenpflanzen gesund bleiben.

Vorbeugung für Pilzerkrankungen ( Kraut- und Braunfäule)

Die Temperaturen steigen. Jetzt freut sich jeder Hobbygärtner. Denn die Tomatenpflanzen zeigen ihre gelben Blüten und die Vorfreude auf eine dicke Ernte lässt große Freude aufkommen. Wäre da nicht dieser böser Pilz, der den Tomaten oftmals einen Strich durch die Rechnung macht.

Es droht Gefahr: Kraut- und Braunfäule. Diese Pilzerkrankung tritt am häufigsten an Freilandtomaten auf, aber auch, wenn nur selten beim Anbau im Gewächshaus beziehungsweise Tomatenhaus.

Pilzverbreitung

In Saatkartoffeln überwintern die Sporen dieses Pilzes. In den Monaten Mai / Juni werden diese Sporen durch den Wind auf andere Kartoffeln und Tomatenpflanzen verbreitet. Die Sporen keinem bei anhaltender Blattnässe und infizieren die Blätter, später auch Stängel und die Früchte.

Symptome

Bräunliche Flecken auf den Blättern und am Stängel sind die typischen Symptome für die Kraut- und Braunfäule an Tomatenpflanzen. Es bildet sich zusätzlich bei starker Feuchtigkeit ein zarter, weißer Pilzrasen. Später werden die Blätter schwarz und verwelken. Der obere Teil der befallen Triebe stirbt ab. Ebenfalls sind auf der oberen Hälfte hellbraune Stellen zu sehen.

Maßnahmen gegen die Braunfäule

Tomaten sollten geschützt und sonnig gepflanzt werden, so dass die Blätter nach einem Regen schnell abtrocknen können. Sinnvoll ist ein Dach über den Pflanzen aufzustellen, welches gut belüftet ist.

Braunfäule

Gewächshaus Button

 

Auf eine lockeren Boden ohne Staunässe achten, sollten die Tomatenpflanzen im Beet wachsen. Am besten eignet sich Gartenerde mit reichlich Humus. Kartoffeln und Tomaten jedes Jahr an einem anderen Platz und soweit wie möglich voneinander weg pflanzen!

Der Abstand zwischen den Tomatenpflanzen sollte ca. 60 cm betragen, damit die Pflanzen sich nicht gegenseitig berühren können.

Besondere Achtung gilt auch beim Gießen. Gießen Sie die Pflanzen mit einem weichem Wasserstrahl dicht über den Boden und vermeiden Sie Spritzwasser auf den Blättern.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *